The Bass / Thomas


 

Bassgeigenhansel
Steckbrief:

Bürgerlicher Name Thomas Weiser
geboren: ein Kind der 60er Jahre
Geburtsort: Krähfeld (oder heißt es doch "Krefeld"?)
Familienstand: Glücklich geschieden und wild verheiratet -vor allem am Wochenende!
Hobbies:

Radl´ fahren, auf Berge kraxeln,Essen, Kochen, Lesen

Lieblingsmusiker

Carla Bley, Rory Gallagher (unschlagbar: Der Auftritt bei der ersten Rockpalast Nacht),Jan Vetter,Helmut Hattler, Marcus Miller,Krähen und Maultiere...und viele, viele mehr!

Lieblingsbücher per Anhalter durch die Galaxis (D. Adams)
Das Glasperlenspiel (H. Hesse)
Der Zauberberg (T. Mann)
Lieblingsfilme

Die Ferien des Monsieur Hulot
Terminator 2 
Starwars Episode IV, V, VI

Unser Bassist Thomas ist ein Kind der 60er Jahre und kam bezeichnenderweise in Krähfeld (oder heißt es doch "Krefeld"?) zur Welt. Erste musikalische Aktivitäten entwickelte er auf dem Klavier, das er über sechs Jahre lang unter professioneller Anleitung studierte. Verwirrt durch die enorme Anzahl der Tasten und ihre farbliche Uneinheitlichkeit wandte er sich von diesem Instrument ab; eine beginnende Elfenbeinallergie der Fingerspitzen tat ihr Übriges. Er wandte sich der sechssaitigen Gitarre zu, die er bis heute gelegentlich malträtiert, um schließlich beim viersaitigen Bass den angestrebten Zustand instrumentaler Schlichtheit zu finden. Merke: Es kommt nicht darauf an, wieviele Saiten man hat, sondern was man damit anfängt! Ein liebevoll gezupftes "G" kann schöner sein als ein seelenlos geschrummelter D7/9sus4 Akkord... Gibt es etwa mehr berühmte Harfespieler als Gitarristen? Na also!!

Zurück zum Thema: Thomas trat Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts der rhein-hessischen Formation "Querbeat" (www.qbt.de) bei, mit der er fulminante Erfolge beim alljährlichen Ziegeleifest feierte. Diese Band hat sich dem Rock, Funk, Soul und Blues der letzten 30 Jahre verschrieben, und konnte regelmäßig -oft verstärkt durch klanggewaltige Gebläseunterstützung- auch den müdesten Partygänger zum hemmungslosen Abtanzen animieren.

Berufliche Gründe verschlugen Thomas nach Biberach (man kennt es aus dem Lied von der "Schwäb´schen Eisenbahne"); seine Wochenenden verbringt er aber nach wie vor mit seinen Lieben im Rhein-Main Gebiet. Die musikalischen Aktivitäten im Schwabenländle brachten leider nicht die gewünschte Erfüllung: Die von Thomas initiierte Cover-Rockband "Kaltfront" zerbrach viel zu früh an unterschiedlichen künstlerischen Vorstellungen der Mitglieder, und ein paar Projekte mit akustischen Gitarristen zusammen brachten auch nicht das erhoffte musikalische Glück -es war einfach nicht laut genug! Erdig, bluesig, klanggewaltig muß es sein - und so ist es jetzt ja auch!!!


Lebensmotti:

Der Friedhof liegt voller Leute, die nicht zu ersetzen waren.

Crowesgarden 2009

war 2007 - 2010 Gesellschafter  des legendären Appenheimer Adventsrock

 

Zurück